Yoga für den Kopf – 3 Tipps um geistiges Detox zu starten

Was ist Yoga?

Quelle: pixabay.com

Im Grunde bedeutet Yoga so viel wie Einheit. Das kann man jetzt auf verschiedene Arten auslegen aber der tiefere Sinn dahinter ist eine neue Einheit mit seinem kompletten Organismus zu bilden.

Das beinhaltet auch die innere Welt der Gedanken und Gefühle. Man versucht, alle diese Komponenten in dieselbe Richtung zu lenken.

Wie funktioniert das?

Nach meiner Auffassung ist die Grundlage im Yoga, ein bedingungslos- ehrlicher Umgang mit sich selbst. Das ist schon eine Aufgabe für sich. Auch Bruce Lee sprach meist von einer kompromisslosen Ehrlichkeit, ohne sich zu belügen oder zu verstellen.

Das betrifft wieder einmal alle drei großen Lebensbereiche. Gesundheit, Soziales und finanzieller Stand.

#Tipp 1 – Keine Ausreden mehr

Wie so oft hat man anscheinend keine Zeit für die wichtigen Sachen im Leben. Aber stimmt das wirklich? Auch wenn man es vielleicht nicht wahr haben möchte, es ist immer deine eigene Entscheidung, wie man seine Lebenszeit verbringt.

Man verändert sich meist durch Schmerz, oder aus einem großen Bedürfnis, etwas zu erreichen.

Ist der Schmerz zu klein, sieht man vielleicht keinen wahrhaftigen Grund um etwas zu ändern. Ebenso verhält es sich mit der Motivation. Wenn die auch noch nicht über den Point of no return hinausgewachsen ist, bleibt erst mal alles auf dem Status quo.

Es ist überhaupt kein Problem, nichts von Yoga und Mentaltraining zu halten. In Wahrheit ist das sogar von Vorteil, weil man keine Erwartungen hat. Man kann aber trotzdem alles ausprobieren.

#Tipp 2 – Das Limit brechen

Jeder Mensch strebt nach verschiedensten Dingen. Eine Sache ist aber bei fast allen gleich. Jede Grenze will gesprengt werden. Warum ist das so?

Ich glaube, es gibt keine allgemein gültige Antwort. Man muss einfach ausprobieren, wo Grenzen sind und wie man sie überwinden kann. Man könnte sogar sagen, dass etwas in uns keine Grenzen mag. Allein das Gefühl zu haben eingeengt zu sein, ist einfach unangenehm.

#Tipp 3 – Die eigene Kraft finden

Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, die Quelle der Kraft für mich zu suchen. Für mich setzt sich die Kraft aus den drei Faktoren zusammen. Die körperliche Kraft, die mentale Stabilität und den spirituellen Sinn im Leben.

Um alle diese Dinge zu verstehen und noch wichtiger, zu fühlen, muss man in sich blicken. Es gibt kein Google, wo man alles über sich selbst erfährt. Man muss selber auf die Suche gehen.

Die Ursache zu finden, und nicht an den Symptomen hängen bleiben. Das ist der tiefere Sinn von Yoga. Der körperliche Aspekt ist erstaunlich klein.

Fazit

Der Körper zeigt uns alle inneren Blockaden auf. Die Lösung liegt aber im inneren. Eine ehrliche Bestandsaufnahme, wo genau der sogenannte Schuh drückt, ist der wichtigste Schritt von allen. Wer diese Fähigkeit beherrscht, ist näher an seiner Spiritualität, als die meisten Yogapraktizierenden der Neuzeit.

2 Antworten auf „Yoga für den Kopf – 3 Tipps um geistiges Detox zu starten“

  1. Hallo Kri,

    toller Beitrag! Ich denke auch, dass der Schmerz/das Leid groß genug sein muss, damit etwas grundlegend verändert wird im Leben. Die Reise beginnt dann erst richtig. Und wer nach Innen horchen lernt findet oft die nächste Tür 🙂 LG, Kerstin

    1. Hallo Kerstin,

      danke für dein cooles Feedback. Ja es ist nicht immer leicht sich das einzugestehen, aber die Lösung ist wie sie oft der Blick nach Innen. Freut mich wenn du etwas aus dem Artikel für dich herausnehmen kannst. Lieben Gruß Kri

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*